Bürger aus Geesthacht, den umliegenden Gemeinden, der niedersächsischen Elbmarsch und dem Landkreis Lüneburg informierten sich am Donnerstagabend über den aktuellen Stand der Arbeiten im Kernkraftwerk Krümmel. Von Seiten der Aufsichtsbehörde aus Kiel war Corina Unger anwesend. Der Kraftwerksleiter, Torsten Fricke, referierte aus dem Anlagengeschehen zu folgenden Themen:

– Aktuelles aus dem Kernkraftwerk Krümmel
– Betriebliche Entsorgung Core-Schrotte Teil 1 Zerlege- und Verpackungsanlage (ZVA) „Coreschrott-Kampagne“
– Beladung der Köcher für Sonderbrennstäbe (KSBS)
– Demontage Isolierung Maschinenhaus (ZF)
– Bau des Lagers für schwach- und mittelradioaktive Abfälle (LasmAaZ)
– Messungen im Überwachungsbereich
– Messumfang im Betriebsgelände

Jürgen Brenner, Vattenfall, beschrieb in seinem Vortrag die Maßnahmen zum Schutz der Zauneidechse als biologische Baubegleitung des Lagers für schwach- und mittelradioaktive Abfälle.

Aus der Diskussion und den sich anschließenden Gesprächen zeichnete sich ab, dass das gewählte Format der Veranstaltung zu einem guten Austausch zwischen den umliegenden Gemeinden und dem Kernkraftwerk Krümmel beiträgt. Karsten Wulff, Regional Public Affairs, bat die Teilnehmer, Themengebiete vorzuschlagen, zu denen auf den nächsten Veranstaltungen referiert werden könnte.