Am 02. April 2019 übte der Objektsicherungsdienst gemeinsam mit der örtlichen Polizei im Kernkraftwerk Krümmel. In dem Szenario der diesjährigen Übung wurde das Eindringen von Demonstranten in den Äußeren Sicherungsbereich des Kernkraftwerks Krümmels dargestellt.
Ziel dieser Anlagensicherungsübungen war es, die Zusammenarbeit zwischen der örtlichen Polizei aus Geesthacht und dem Objektsicherungsdienst des Kernkraftwerk Krümmels zu proben.

Die Übung wurde von Führungskräften der atomrechtlichen Aufsichtsbehörde aus Kiel, Polizisten aus dem Innenministerium, der Polizeidirektion Ratzeburg  und dem Polizeirevier Geesthacht sowie atomrechtlich verantwortlichen Sachverständigen begleitet. Von Seiten des Kraftwerksbetreibers wurde die Übung vom stellvertretendem Objektsicherungsbeauftragten und dem Wachleiter des Objektsicherungsdienstes engmaschig beobachtet.

In der Vorbesprechung wurde den Beobachtern das Szenario der Übung vorgestellt.

In der Abschlussbesprechung konnten die Beobachter ein positives Resümee ziehen und die Bedeutung und die Notwendigkeit der gemeinsamen Übungen unterstreichen.